Raus aus Köln

Ausflug mit der Dampflok

. · 15.05.2018

Auch für Zuschauer ist es ein Erlebnis für alle Sinne, wenn die Brohltalbahn bei Bad Tönisstein über ein Viadukt fährt. Foto: Walter Brück

Auch für Zuschauer ist es ein Erlebnis für alle Sinne, wenn die Brohltalbahn bei Bad Tönisstein über ein Viadukt fährt. Foto: Walter Brück

Dampflokomotiven wecken Sehnsüchte nach Kindheit und Entschleunigung. Wer auf einen nostalgischen Zug aufspringen möchte, findet gar nicht weit von Köln jede Menge Haltestellen.

Aus dem finsteren Tunnel schnauft der Zug wieder hinaus ins Tageslicht. Für einen Moment wirbelt dicker, weißgrauer Dampf herum und vernebelt die Sicht. Ein rußiger Geruch nach Kohle fährt in die Nase. „So riecht Dampflok“, schmunzelt Christian Golz. Der sachkundige Fahrgast des „Vulkan-Express“ hat auf der Fahrt mit einem Zug aus historischen Personenwagen, Güterwaggons und einer über hundert Jahre alten Dampflok durch das Brohltal seinen Platz draußen zwischen den Waggons auf der Bühne eingenommen. So nennt man die Plattformen an beiden Enden eines Personenwagens, über die man zu- und aussteigt. Hier erlebt er die spektakuläre Fahrt, die über ein majestätisches Viadukt hoch über dem Tal bei Bad Tönisstein führt und dann durch den knapp 100 Meter langen Tunnel, am intensivsten: das Dampfen, Schnaufen und Puffen des Kraftprotzes an der Spitze des Zuges – und die Nase dabei immer im Fahrtwind.

Mit der 11sm durchs Brohltal

Währenddessen hat es sich ein Teil der Fahrgäste in der „Holzklasse“ so bequem wie möglich gemacht. Gemächlich, mit einer Geschwindigkeit von 20 bis 25 Stundenkilometern, zuckelt der Zug auf kurviger Strecke durch die Wälder und Wiesen des Brohltals. Um 1900 wurde das Seitental des Rheins mit der Schmalspurbahn erschlossen, um die wertvollen Vulkangesteine, die dort schon seit Jahrhunderten abgebaut wurden, abzutransportieren. Die Dampflok „11sm“ wurde im Jahr 1906 extra für die Brohltalbahn gebaut. „sm“ steht für „schwere Mallet“, benannt nach ihrem Entwickler, dem Schweizer Ingenieur Anatole Mallet. Sie ist besonders gut geeignet für die enge und kurvige Talstrecke. Außerdem ist die 11sm stark genug für die Steilstrecke, die sie einst hinter Oberzissen bis zum Bahnhof Engeln bedient hat.

Auf zwölf Kilometern zieht die restaurierte Dampflokomotive den Zug der Vergangenheit für Ausflügler und Fans. Die Lok ist das Aushängeschild des Vereins „Interessengemeinschaft Brohltal-Schmalspureisenbahn“ (IBS), der dafür sorgt, dass der „Vulkan- Express“ fährt. Von jeder der sechs Stationen kann man Wanderungen und Radtouren durch den Vulkanpark Brohltal/Laacher See unternehmen. Wer jedoch lieber sitzen bleibt, hat die Wahl zwischen Holzbänken oder den gepolsterten Sitzbänken der 1. Klasse. Bedient wird jeder Fahrgast an seinem Platz: In historischer Uniform gehen die ehrenamtlichen Zugbegleiter von der IBS mit dem Servierwagen durch die Waggons und kredenzen Kaltgetränke, Kaffee oder Würstchen.

Erlebnis für alle Sinne


Schaffner in historischen Uniformen sowie alte Koffer und Ladegut gehören zum Bild der Sauerländer Kleinbahn. Foto: Peter Jung

Schöne Ausblicke genießt, wer im Sauerland mit der über neunzig Jahre alten Dampflokomotive „Bieberlies“ auf schmaler Spur gemütlich durch die Landschaft des Elsetals schaukelt. Dort kann man am Startbahnhof Herscheid-Hüinghausen in das Kleinbahn-Café mit Biergarten im alten Güterschuppen bei frischen Waffeln und Würstchen einkehren. Die gut 50-minütige Fahrt zum Bahnhof Köbbinghauser Hammer und zurück ist auch hier der Aktivität eines Vereins, des Märkischen Museums-Eisenbahn e. V., zu verdanken. Liebevoll wurden seit 1982 ausrangierte Loks und Waggons in ehrenamtlicher Arbeit restauriert.

So wie diese sind zahlreiche Dampfloks in der näheren und weiteren Umgebung Kölns im Einsatz – ein wunderbares Schauspiel für Jung und Alt. Etwa wenn der Zugführer des Vulkan-Express’ auf den Bahnsteig tritt und Richtung Führerstand der Lok das Signal zur Abfahrt gibt. Dann quillt unter lautem Zischen Dampf aus den Ventilen und hüllt den Kessel ein. Und dann pfeift die 11sm lang und laut und setzt sich mit schwerem Auspuffschlag zunächst langsam in Bewegung, dann immer schneller stampfend macht sie Dampfzugfahren zum Erlebnis mit allen Sinnen.

7 Tipps für Ausflugsfahrten unter Dampf

Dampfzugfahrten finden meist an besonderen Terminen statt, bitte erkundigen Sie sich vorher

Vulkan-Express
Der Vulkan-Express verkehrt regelmäßig zwischen seinem eigenen Bahnhof „Brohl B. E.“ (gegenüber dem Bahnhof Brohl der Deutschen Bahn) und Engeln auf 18 Kilometern mit historischen Dieselloks (neun Stationen). Die Dampflok 11sm ist zwischen Brohl und Oberzissen ab 30. April bis Anfang Oktober im Einsatz. Tel. 02636 / 803 03, www.vulkan-express.de

Sauerländer Kleinbahn
Zwischen Herscheid-Hüinghausen und Köbbinghauser Hammer zieht die „Bieberlies“ den Zug, Saisonstart am 1. Sonntag im Mai. Tel. 0700 / 553 46 22 46, www.sauerlaender-kleinbahn.de

Krefelder Schluff
Zwischen St. Tönis (Tönisvorst) und Naher- holungsgebiet Hülser Berg (Niederrhein), vom 1. Mai bis 23. September 2018, sonn- und feiertags und immer unter Dampf. Tel. 02151 / 98 23 64, www.schluff-krefeld.de

Hespertalbahn
Zwischen Essen-Kupferdreh und Haus Scheppen, Saisonstart ist am 1. Mai. Tel. 0201 / 80 09-13 30, www.hespertalbahn.de

Selfkantbahn
Zwischen Schierwaldenrath und Gillrath im Kreis Heinsberg, vom 1. April bis 30. September sonn- und feiertags. Tel. 0241 / 823 69, www.selfkantbahn.de

Ruhrtalbahn
„Viaduktrunde“ zwischen Hagen Hauptbahnhof und Witten, Fahrt unter Dampf geplant an vier Sonntagen, ab 1. April. Tel. 0208 / 309 98 30 10, www.ruhrtalbahn.de

Bergischer Löwe
Zwischen Eisenbahnmuseum Dieringhausen (Gummersbach) und Wiehl durch das Wiehltal, Betrieb wegen Bauarbeiten auf der Strecke frühestens wieder ab Oktober 2018. Tel. 02261 / 775 97, www.eisenbahnmuseum-dieringhausen.de

Fast alle Ausflugszüge sind bewirtet. Beim Ein- und Ausstieg in die denkmalgeschützten Wagen sind oft hohe Stufen zu bewältigen. Fahrräder, Kinderwagen oder Rollatoren können im Packwagen mitgenommen werden. Bei der Selfkantbahn und der Hespertalbahn können auch Rollstuhlfahrer mitfahren.

Tags: Ausflug

Kategorien: Raus aus Köln