Leben in Köln

„Stille Heldinnen“: Starke Großmütter in Tansania

red/lg · 01.04.2019

Banner zur Ausstellung „Stille Heldinnen“

Banner zur Ausstellung „Stille Heldinnen“

Bis 13. April zeigt die Volkshochschule Köln im Studienhaus am Neumarkt die Ausstellung „Stille Heldinnen – Das Leben nachhaltig gestalten“. Anhand der Lebensgeschichten sechs älterer Frauen aus Tansania gibt die Ausstellung den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen ein Gesicht.

Stille Heldinnen gibt es überall. Frauen, die ihren oft harten Alltag selbstbestimmt meistern, ohne wirklich gesehen zu werden. Die Trümmerfrauen, die nach dem Zweiten Weltkrieg halfen, die deutschen Städte von Trümmern zu befreien, sind nur ein Beispiel von vielen. Es sind auch die ganz normalen Frauen, die anstrengenden Jobs nachgehen, Kinder und Enkel aufziehen, ihre Familien ernähren. 

Die Ausstellung „Stille Heldinnen – Das Leben nachhaltig gestalten“ zeigt sechs solcher Frauen aus Tansania. Yustina, Clesenzia, Aurelia, Godeliva, Felister und Generoza aus dem Projekt KwaWazee in Tansania verkörpern Würde und Stärke. Ihre Geschichten zeugen von Selbstbestimmung, generationsübergreifendem Zusammenhalt - und zum Teil überraschend einfachen Lösungen im herausfordernden Umgang mit knappen Ressourcen wie Boden und Wasser. Auf diese Weise gestalten die Großmütter ihr Leben nachhaltiger.

Nachhaltigkeitsziele werden greifbar

Hintergrund der Ausstellung: Vor drei Jahren verabschiedeten die Vereinten Nationen zusammen mit der Agenda 2030 die 17 Nachhaltigkeitsziele. Diese sollen ein zukunftsfähiges und weltweit friedvolles Miteinander ermöglichen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Keine Armut
  • Kein Hunger
  • Gesundheit und Wohlergehen
  • Geschlechtergleichheit
  • Nachhaltige/r Konsum und Produktion

Sechs dieser abstrakten Ziele gibt HelpAge Deutschland e.V. mit der Ausstellung ein Gesicht. Begleitet wird sie von einer kostenlosen App „Stille Heldinnen“ sowie „Virtuelle-Realität-Brillen“, die die Besucherinnen und Besucher direkt nach Tansania reisen lassen. Dazu gibt es ein Rahmenprogramm, zum Beispiel einen Vortrag zum Thema „Gemeinsamkeiten älterer Menschen weltweit“ oder eine Schreibwerkstatt zum Thema Großmütter. Interessierte können sich für weitere Termine oder Ausstellungsführungen direkt bei Nadine Böttcher von HelpAge melden (siehe unten).

HelpAge unterstützt alte Menschen in der Entwicklungszusammenarbeit

HelpAge Deutschland e.V. unterstützt mit seinen weltweiten Projekten alte Frauen und Männer in Krisen-, Katastrophen- und Konfliktregionen und ist die einzige Organisation in Deutschland, die auf die Bedürfnisse alter Menschen in der Entwicklungszusammenarbeit spezialisiert ist. Zusammen mit seinem internationalen Netzwerk setzt sich HelpAge für Altenrechte ein, treibt soziale Sicherungssysteme voran, verbessert die Ernährungssituation und ländliche Entwicklung genauso wie die Gesundheitsversorgung für ältere Menschen, unterstützt sie im (Wieder-)Aufbau ihrer Lebensgrundlagen und beim Schutz vor Katastrophen.

Informationen zur Ausstellung „Stille Heldinnen“

Bis 13. April 2019

Studienhaus am Neumarkt, 1. und 2.OG
Cäcilienstr. 35
50667 Köln Fördernde Institutionen

Rahmenprogramm als PDF öffnen

Kontakt für weitere Termine oder Ausstellungsführungen:

HelpAge Deutschland
Nadine Böttcher
Tel. 0541 / 58 05 40 65
Email: boettcher@helpage.de
Webseite

Tags: Ausstellung , Frauen , Nachhaltigkeit

Kategorien: Leben in Köln