Leben in Köln

Kunstworkshop für zwei Generationen

red · 25.12.2018

Die Teilnehmer entwerfen Malereien und Collagen, die in Echtzeit per Kamera und Beamer auf eine Wand projiziert werden. Foto: Johanna Reich

Die Teilnehmer entwerfen Malereien und Collagen, die in Echtzeit per Kamera und Beamer auf eine Wand projiziert werden. Foto: Johanna Reich

Jung und Alt sollen gemeinsam ihre (Lebens-)Geschichten aufleben lassen und sie neu inszenieren - analog wie digital.

Die SK Stiftung Kultur sucht acht Personen ab 55 Jahren, die Lust haben, vom 4. bis 6. Februar 2019 (jeweils von 9 bis 13 Uhr) bei einem generationsübergreifenden Kunstworkshop mitzumachen. Die Mitstreiter sind acht Schüler des 11. und 12. Jahrgangs der Katharina-Henoth-Gesamtschule in Köln Höhenberg, wo der Workshop auch stattfindet.

Im Laufe des Lebens sammeln wir Geschichten, Objekte, Überbleibsel und Gegenstände an, die uns an besondere Ereignisse erinnern und uns zu dem Menschen formen, der wir sind. Dieser Gedanke ist der Ausgangspunkt des generationsübergreifenden Workshops „Connect – Disconnect". Unter der Leitung von Johanna Reich (Künstlerin) und Dulce Jiménez (Tänzerin) werden Jung und Alt ihre Geschichten aufleben lassen und sie neu inszenieren: In einem magischen Prozess des Bildermachens treffen die digitale und analoge Welt aufeinander. Die Teilnehmer entwerfen Malereien und Collagen, die in Echtzeit per Kamera und Beamer auf eine Wand projiziert werden. Durch das Eintreten in die Projektion werden sie mit den entstehenden Bildern interagieren und die Geschichten neu erzählen.

Am Ende des Workshops steht eine öffentliche Präsentation, die am 7. Februar in der Katharina-Henoth-Gesamtschule stattfindet. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen bis zum 20. Januar 2019 und weitere Infos bei Charlotte Rieb, E-Mail: rieb@sk-kultur.de, Telefon: 0221 / 88 89 51 08.

Tags: Kunst

Kategorien: Leben in Köln